HANDLUNGSFÄHIGKEIT@RISK

Handlungsfähig im Ernstfall

In der digitalen und mobilen Welt von heute zählen Datenverlust und Cyber-Angriffe zu den operationellen geschäftskritischen Risiken, die jedes Unternehmen im Auge behalten muss.

Cyberkriminelle suchen die schwächste Stelle in einem System, welche oft im Faktor Mensch liegt. Solche Attacken finden gegen Banken wie auch gegen Dienstleistungs- oder Produktionsunternehmen statt. Gerade bei mittelgrossen Unternehmen kann ein Cyber-Angriff schnell existenzbedrohlich werden. Bei Verdacht auf Non-Compliance und wirtschaftskriminelle Handlungen ist daher richtiges Handeln unabdingbar.

Decision making behaviour
Crisis Management

Der vorliegende Beitrag zeigt präventive Handlungsmöglichkeiten und das richtige Vorgehen im Einzelfall auf.

Eine Vorbereitung für solche Fälle wird in der Methode des FraudAidKitTM dargelegt, welche in der Form eines «Notfallkoffers» ein adäquates und praxisnahes Instrument zum Vorgehen im Ernstfall aufzeigt….

In jüngster Vergangenheit häufen sich die Meldungen zu Cyber-Attacken und das Ausmass zieht bereits bedrohliche Konsequenzen nach sich.  Es besteht jedoch die Tendenz das Risiko, selber Betroffener solcher Angriffe zu werden, herunterzuspielen.  Dies belegen auch aktuelle Studien, wie die neueste Studie «Report to the Nation»[1] der Association of Certified Fraud Examiner (ACFE).

  • Risiken sichtbar machen via fundierter Risikolandschaft.
  • Verstehen der Risiken basierend auf dem Geschäftsmodell & der Strategie.
  • Implementierung adäquater Massnahmen.
  • Wahrung der Handlungsfähigkeit und der Reputation.

Die relevanten Risiken zu identifizieren und die notwendigen präventiven Massnahmen in die Wege zu leiten, damit im Ernstfall im Sinne des Unternehmens dessen Handlungs- und Fortführungsfähigkeit gewährleistet werden kann, ist absolut unerlässlich. Unter Einbezug von eingespielten interdisziplinären Teams, welche sich aus internen und externen Experten zusammensetzen, kann innert nützlicher Frist der Prozess der Aufarbeitung des Sachverhalts inklusive der Schadensbegrenzung (zum Nutzen des betroffenen Unternehmens wie auch der Versicherungsdienstleister) effektiv initiiert werden.

Unwissen schützt vor Verantwortung nicht.

[1] http://www.acfe.com/regional-report-europe-west/ Diese Studie stellt eine Erweiterung des offiziellen «Report to the Nation» aus dem Jahre 2016 dar.

Empfehlen
  • Twitter
  • LinkedIN
Share
X